Forschung wird den Hochschulen finanziell bevorteilt

Spread the love

Die Ausgaben für Forschung und Bildung in Deutschland sind in den letzten 20 Jahren deutlich gestiegen – das ist eine gute Nachricht. 24,6 Mrd.; bis zum Jahr 2015 hat sich dieser Wert bereits verdoppelt auf

Doch das zusätzliche Geld im System ist sehr ungleich verteilt: Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben von Bund und Ländern mehr Geld erhalten als von Universitäten. Immer häufiger mussten sie ihre Häuser mit temporären Mitteln Dritter absichern. Dies bedeutet, dass sich nach einer neuen Studie die finanzielle Situation „zugunsten von Forschungsgeldern und auf Kosten von Bildungs- und Studiengeldern“ verändert hat.

Die statistische Auswertung der Förderung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wurde am Donnerstag in Bonn veröffentlicht. Sie basiert auf Daten der Institutionen, Ministerien und des Statistischen Bundesamtes. Sie wurde vom Berliner Forschungsinstitut für Bildung und Sozialwirtschaft (Fibs) im Auftrag des Deutschen Hochschulverbandes gegründet.

Das Dienstverhältnis wird immer schlechter

Der Studie zufolge hat die Zahl der Hochschulmitarbeiter nicht mit dem Anstieg der Zahl der Studierenden Schritt gehalten. 1995 waren 1,85 Millionen Studenten eingeschrieben, 20 Jahre später waren es 2,75 Millionen. Während die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter im gleichen Zeitraum leicht gestiegen ist, lag die Zahl der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter an den Universitäten im Jahr 2015 unter 20 Jahren.

Die Studie zeigte daher, dass sich die Unterstützung der Universitäten „deutlich verschlechtert“ hat. Davon konnten aber auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen profitieren. Die wichtigsten Ergebnisse :

Die Zahl der Mitarbeiter an außeruniversitären Forschungseinrichtungen wächst deutlich schneller als an Hochschulen und Universitäten. Dies gilt sowohl für wissenschaftliches als auch für nichtwissenschaftliches Personal.
Zwischen 2005 und 2015 ist es der Helmholtz-Gemeinschaft (+73 %), der Fraunhofer-Gemeinschaft (+52 %) und der Max-Planck-Gemeinschaft (+55 %) gelungen, die Zahl der Wissenschaftler deutlich zu erhöhen, mehr als die Zahl der Universitäten in den Ländern. Brandenburg (+ 43 %), Baden-Württemberg (+ 38 %) und Bayern (+ 33 %) liegen an der Spitze.
LehrerInnen und wissenschaftliche ForscherInnen werden zunehmend nicht über den regulären Personalplan finanziert, sondern als „materielle Ressourcen“ in temporären Stellen in temporären Projekten.
Generell sei die finanzielle Situation der außeruniversitären Forschungseinrichtungen „wesentlich stabiler“ als die der Universitäten, „auch und gerade im Hinblick auf die öffentliche Grundfinanzierung“, schreiben die Autoren. Die Forschungsumsätze steigen stetig und sind damit deutlich weniger abhängig von kurzfristigen Drittmitteln.
Für die Hochschulen bedeutet dies insbesondere, dass sie sich um Fördermittel für stärkere Projekte mit kürzeren Zyklen bewerben müssen, die erhebliche Auswirkungen auf ihr tägliches Leben haben. Nach Angaben von Forschern auf dem Gebiet der Fasern wird viel Zeit und Arbeit für Bewerbungen und Wettbewerbe aufgewendet und nicht für Forschung und Ausbildung. tipps zur auswahl der richtigen hochschule

Erheblicher Rekrutierungsbedarf

Darüber hinaus haben sich die Einstellungspraktiken innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft grundlegend geändert. Erfahrene Forscher und langjährige Mitarbeiter würden „durch jüngere, unerfahrene, aber billigere Menschen ersetzt“. Das Billigste scheint Geld zu sein – und die Umstellung vom alten C auf das aktuelle Gehalt der Lehrer entspricht dem: „Das hat den gewünschten Effekt gehabt und die Personalkosten gesenkt oder ihren Anstieg geschwächt“, analysieren die Autoren.

Die Forscher gehen davon aus, dass dieses universitäre Sparprogramm von Bund und Ländern dringend überdacht werden muss. Sie sagen voraus, dass „die Zahl der Studierenden im ersten Jahr deutlich über dem Ausgangsniveau von 2005 bleiben wird“. Deshalb, so die Autoren, „wird es in den kommenden Jahren einen großen Bedarf an Rekrutierung von deutschen Hochschulen geben“.